Menu
Menü
X

Ein wunderbares Gemeindefest

Gemeindefest Pohl-Göns 2.7.2017

Am Sonntag, 2. Juli wurde in und rund um die Pohl-Gönser Kirche ein großes Gemeindefest gefeiert. Es stand unter dem Motto "Martin Luther - 500 Jahre Reformation".

Das Fest wurde mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet, der vom Gesangverein Liederkranz unter Leitung von Dieter Binzer mit den Liedern "Verleih uns Frieden gnädlich" von Martin Luther und dem Irischen Reisesegen musikalisch umrahmt wurde.

In seiner Begrüßung erläuterte der Vorsitzende des Pohl-Gönser Kirchenvorstandes, Bernhard Dern, den Besucher(innen) in der vollbesetzten Kirche, dass dies ein Anlass sei, die Vielfalt der Fähigkeiten und Begabungen in der Gemeinde und die Fröhlichkeit und Lebendigkeit mit der dort der Glaube an den dreieinigen Gott gelebt werden, deutlich werden zu lassen.

Er begrüßte alle Anwesenden auf das herzlichste. Ein ganz besonderer Gruß galt den Handwerkern, die die Kanzel neu hergestellt haben.

Ein besonderer Dank ging vorab auch an die vielen Helfer(innen) aus allen Vereinen, Gruppen und Kreisen und den vielen Gemeindemitgliedern und Bürgerinnen und Bürger, die durch Kuchen, Sach- und Geldspenden dies alles möglich gemacht hatten. Ganz besonders dankte er auch den Mitgliedern des Kirchgönser Kirchenvorstandes für ihre Unterstützung und hob damit die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Gemeinden hervor. Dern schloss mit den Worten, dass im Sinne Martin Luthers dieses Gemeindefest Nahrung für Leib und Seele bieten wolle.

Zur Predigt bestieg Pfarrer William Thum zum ersten Mal die neue Kanzel. Zu den Worten aus Galater "Freiheit in Christus" führte er aus, dass mit dem Reformationsjubiläum in bisher kaum gekannter Weise der protestantische Glaube, die protestantische Kirche ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werde und die Menschen Antworten darauf erwarteten, was es mit dem christlichen Glauben protestantischer Prägung auf sich habe. Abgeleitet vom lateinischen Verb "protestatri", zu Deutsch: für etwas Zeugnis ablegen, gelte es deutlich zu machen, welche Kraft vom Protestantismus ausging und welche Möglichkeiten er auch heute noch biete, das persönliche Leben wie auch die Welt gestalten zu können. Wesentlich dafür sei die Gemeinschaft der Glaubenden, also die Gemeinden und die von Gott geschenkte Freiheit. Diese Freiheit bewahre davor, angeblichen anderen Heilsbringern hinterherzulaufen und so auf Irrwege zu geraten. Der Weg des Glaubens, gerade auch in protestantischer Weise, sei kein einfacher, ja sogar oft genug ein schwieriger Weg. In der Gemeinschaft der Gemeinde und der Kirche könne er aber gegangen und bewältigt werden.

Thum schloss mit den Worten: "Es ist sicher nicht immer leicht, mit unserem protestantischen Glauben zu leben. Es ist nicht immer nur leicht, in einer Gemeinde zurechtzukommen, der Kirche Gutes abzugewinnen - aber es lohnt sich. Denn wer das Geschenk des Glaubens, der Gemeinschaft von Gemeinde und Kirche, annimmt und lebt, der wird im Leben eine Freiheit spüren können, die vieles möglich macht. Gut, dass uns die Reformation, das Jubiläum, daran erinnert - hoffentlich auch nach all den Feierlichkeiten dieses Jahres.

Mit unserem Gemeindefest heute legen wir als Protestanten Zeugnis dafür ab, wie viel guten Grund es gibt, einer christlich-protestantischen Gemeinde anzugehören. Machen wir uns heute und alle Tage auf den Weg, den Gott uns weist - dann werden wir gemeinsam auch das Ziel erreichen: eine bessere Welt und ein ewiges Leben in Gottes Herrlichkeit."

Zum Schluss des Gottesdienstes trugen alle Kirchenvorsteher(innen) aus Kirch-Göns und aus Pohl-Göns Dank und Bitten vor Gott.

Pfarrer Thum sprach vor dem Segen für die ganze Gemeinde Herr Julian Lauth, dem Chef der Firma Holzfreude und Herrn Jörg Stöhr, der die Malerarbeiten an der Kanzel vorgenommen hatte, seinen herzlichen Dank für die gleistete Arbeit aus. Die neue Kanzel sei ein gelungenes Kunstwerk - und alle in der Gemeinde zeigten sich begeistert. Julian Lauth und Jörg Stöhr wurden von Pfarrer Thum gesegnet und erhielten je einen Gutschein für ein Essen mit ihren Ehefrauen in einem Butzbacher Restaurant.

Nach dem Gottesdienst wurde von den beiden Vorsitzenden der Kirchenvorstände (Dieter Meier aus Kirch-Göns, Bernhard Dern aus Pohl-Göns) und Pfarrer William Thum nach erläuternden Worten von Martin Jung symbolisch ein Apfelbaum gepflanzt, der unter anderem unter dem Namen "Eisenacher" bekannt ist - eine der bedeutenden Wirkungsstätten Martin Luthers. Seinen endgültigen Standort wird der Baum im Pfarrgarten auf der Grenze zwischen Kirch-Göns und Pohl-Göns finden.

Noch vor dem Mittagessen begeisterten die Kleinsten der Tanzgruppe "Marienkäfer" unter Leitung von Bianca Drullmann mit einer wunderschönen Vorführung.

Nach einem sehr schmackhaften Mittagessen machten sich drei Mönche (die Kirchenvorsteher Lutz Herbel, Björn Maaß und Pfarrer William Thum) auf und besuchten die Gäste an ihren Tischen. In bester Tradition zu Martin Luthers Tischgesprächen wurde mit den Besuchern über theologische Aussagen Luthers und ihre Bedeutung für die heutige Zeit diskutiert. Unter anderem zu den Themen "Kindtaufe", "Ehe" und "Hoffnung - was treibt im Leben an". Es fanden sehr intensive Gespräche statt.

Die Kinder und Erzieher(innen) der evangelischen Kindertagesstätte Sonnenschein rissen die Anwesenden mit sehr schwungvollen Liedern mit und ernteten dafür viel Applaus. Auch der zwischenzeitlich einsetzende leichte Regen tat dem keinen Abbruch.

Für alle Kinder wurden während des Festes auf der Wiese neben der Kirche zahlreiche Spiele angeboten, wobei das Dosenwerfen und der Maltisch den größten Anklang fanden.

Nach einer fulminanten Kuchentafel erfreute das Spielleuteorchester unter Helmut Stehr mit flotten Weisen. Auch die Flötenkindergruppe der Musikschule Fortissimo Pohl-Göns unter Leitung von Sonja Gombert eroberte die Herzen der Zuhörer.

Große Freude bereitete auch, dass das Ehepaar Werner und Petra Zörb Rundfahrten mit einem Oldtimer und einem Motorrad mit Beiwagen anbot. Der Erlös dieser Rundfahrten wurde ebenfalls für die neue Kanzel gespendet und der Kirchenvorstand sagt dem Ehepaar Zörb herzlichen Dank dafür.

An einer alten Tür, die an die Kirche angelehnt war, konnte jeder seine Thesen anschlagen, wie er oder sie sich Kirche heute wünscht.

Am Spätnachmittag gab es dann noch einmal einen besonderen Höhepunkt. Der Gospelchor aus Kirch-Göns unter Leitung von Theresa Heinz begeisterte die zahlreichen Zuhörer(innen) mit besinnlichen und sehr schwungvollen Liedern und Spirituals.

Die neuen Konfirmanden hatten zwischenzeitlich viel leckeres Eis verkauft und durften das, was übrig geblieben war, selber schlecken.

Der Kirch-Gönser Kirchenvorstand zapfte in professioneller Weise 180 Liter des beliebten Kreuzbergbieres, das bei den zahlreichen Besucher(innen) guten Anklang fand.

Insgesamt war es ein buntes, in jeder Hinsicht gelungenes Gemeindefest zum 500-jährigen Reformationsjubiläum. Weitere Veranstaltungen werden in Kirch-Göns und Pohl-Göns folgen.

Allen Helfer(innen) und Spender(innen) sei nochmals für ihr herausragendes Engagement gedankt. Er Erlös des Festes wird zur Finanzierung der neuen Kanzel verwendet.

(Text: Artikel aus dem Gemeindeblatt s'Blättche Nr. 131 Aug.-Okt. 2017)


top